Der Hund, der irgendwann mal kommen sollte, dann doch zeitlich viel zu früh gekommen ist und nun nicht mehr wegzudenken ist. So oft schauen wir sie verzückt & verzaubert an und denken/ sagen, genau DU hast uns noch gefehlt.

Nachdem alle Hunde, außer Dante, anfänglich mit „och nö, net schon wieder ´n neuer“ reagiert haben, hat sie sich binnen kürzester Zeit auch in die Herzen der anderen Hunde gezaubert. Zu jedem hat sie eine ganz eigene Beziehung und individuelle Umgangsformen entwickelt. Das ist richtig richtig schön.

Lucy mit ihren 12 Jahren tobt nun fast täglich mit ihr durch die Wohnung. Dante unterstützt mit starker Schulter und kuscheligem Fell. Phia wird massivst bewundert und versucht sich zeitweilig an Muttergefühlen. Loop ist der ALLERBESTE große Kumpel-Bruder, den ein Terriermädchen sich nur wünschen kann. Fips ist der duldende unnahbare Senior, an dem sich vortrefflich die „Weichkoch-Künste“ üben lassen. Ganz charmant wird er mehr und mehr entwaffnet. Kurzum: es läuft !

Auch der Alltag spielt sich mehr und mehr ein. Allein bleiben und Auto fahren geht super. Pippi drinnen/ Pippi draußen – diese Antwort ist grundsätzlich auch klar. Neben Weltentdecken und Spielen gehört „Gruppenkuscheln“ auf der Couch zum abendlichen Pflichtritual.

Nachdem sie anfänglich nicht so futterinteressiert war und die Lern-/ Trainingseinheiten von sehr kurz über fällt ganz aus bis hin zu „bitte gar nicht mehr aufhören“ schwankten, geht auch das mittlerweile immer konstanter und besser. Sie ist – natürlich – furchtbar schlau und die Arbeit mit ihr macht super viel Freude! Ich bin sehr sehr gespannt, wohin sich das entwickelt!

Soweit so rosig, denn ein Teil von Tilly Persönlichkeit/ Wesen dürfte viele andere Menschen in Verzweiflung stürzen und die Freude verleiden. Für mich selbst ist das einfach sehr interessant und ein Aspekt von dem ich sagen muss: „Das hatte ich so auch noch nie“. Wieder einmal ein unglaubliches Lernpaket für mich zum Auspacken.

Jeder der Tilly „draußen“ trifft, wird sich innerhalb von Sekunden fragen, ob ich unter Wahrnehmungsstörungen leide oder aber von einem falschen Hund geschrieben habe. Tilly hat für das „Draußen“ ganz klare Regeln: „Kenn ich nicht, mag ich nicht, brauch ich nicht“ = lass mich in Ruhe.

Sprich: Sie kommt grundsätzlich erstmal mit nichts klar, was sie draußen trifft UND was etwas von ihr will, ohne dass sie weiß warum.

Sie mag es weder von fremden Menschen bedrängt und angefasst zu werden. Bei den klassischen „oh nein, was niedlich“ Ausbrüchen, rennt sie weg, wenn sie kann. Geknurrt und verbellt wird per se. Noch mag sie es, wenn Hunde freudig springend auf sie zu rennen und mit ihr Kontakt aufnehmen wollen. Sie hat genau gar keine Idee, wie sie damit umgehen soll. Ihre allerliebste Lösung: „Lasst mich in Ruhe. Ihr geht euren Weg, ich gehe meinen.“

NATÜRLICH widmen wir diesem Aspekt sehr viel Augenmerk und arbeiten daran, aber - Phia sei Dank! – wir wissen auch das manche Dinge sind, wie sie sind und ihre Zeit brauchen.

Für uns bleibt es damit bei: soweit so rosig und wir sind super gespannt, wie sich die Dinge und vor allem unser kleiner Zauberlehrling entwickeln werden.

Hier können alle Interessierten einen Einblick in unser tägliches Training gewinnen.

Da ich selbst gerne solche Videos anschaue, um Trainingsanregungen zu bekommen, habe ich mich diesmal auch entschlossen ein solches Video zu machen, wenngleich keine Idee darauf neu ist. Aber es dient darüber hinaus später der Erinnerung an diese tolle viel zu kurze Welpenzeit!

Viel Spaß beim Anschauen!: Video

 

 

 

Meine Güte wie die Zeit vergeht! Nicht mehr lang und die Welpenzeit ist vorbei.

Auch in letzten drei Wochen ist es uns gut ergangen. Der kleine Mann kann schon viel zu viele Sachen viel zu gut :-) - aber über diesen Luxuszustand beschwere ich mich lieber nicht. Er wächst und gedeiht und zumindest die Damen des Hauses schließen ihn mehr und mehr ins Herz. Phia ist ohnehin seid den ersten Tagen seine Spielbeauftragte, aber auch Lucy findet zunehmend gefallen an ihm. Bei den Rüden wird es noch ein wenig dauern. Er ist beiden noch zu klein und grün hinter den Ohren.

Seine Cleverness bringt mich nicht selten zum Staunen, seine Frohnatur jeden Tag aufs Neue zum Lachen. Was will man mehr ?!

Bilder Anfang Oktober: Entdeckungsspaziergang im Wald

Loops Ladies: "seine" Trainingskolleginnen im Puppy-BootCamp ;-)